Sind Sie auf der Suche nach einer kleinen, individuellen Geschenkidee oder einem glitzernden Bastelprojekt? Wie klingt dann Schneekugel selber machen für Sie? In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, woher diese traumhaften Erfindung eigentlich kommt und verraten Ihnen wie Sie verschiedene Glitzerkugeln ganz einfach zuhause basteln können. Und auch das beruhigende Calming Jar wollen wir uns einmal näher ansehen. Lesen Sie hier mehr!

Wiener Tradition – wer hat die Schneekugel erfunden?

Welcher Mensch die wirklich allererste Schneekugel erschaffen hat, das lässt sich nicht mehr eindeutig belegen. Aber wir wissen, dass bereits 1572 der Goldschmied und Metallurg Leonhard Thurneysser in einer mit Wasser gefüllten Glaskugel Vogel-Miniaturen schwimmen ließ. Jedoch wurde das erste offizielle Patent für eine Glaskugel mit Schnee-Effekt für den Wiener Chirurgieinstrumente-Mechaniker Erwin Perzy ausgestellt.

Dabei war diese hübsche Erfindung eigentlich nur ein Nebeneffekt seiner Forschung an einer helleren Ausleuchtung für Operationssäle. Dabei beobachtete er nämlich das langsame Sinken von Grieß in Wasser, welcher ihn an Schnee erinnerte. Und wie es der Zufall so will, beschäftigte Perzy sich nebenbei mit der Anfertigung von Miniatur-Abbildungen.

So kam eines zum anderen, er kombinierte den Grieß-Schnee, die Wasserkugel und die Miniatur zu einer winterlichen Schüttelkugel. Die so entstandene erste Wiener Schneekugel führte dazu, dass Perzy 1905 mit der Produktion und dem Verkauf dieser beruhigenden Dekoration begann.

Jemand hält eine winzige Schneekugel mit goldenem Sockel und Berglandschaft darin in der Hand.

Foto: © N., Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: www.unsplash.com

Zauber und Sinn hinter dem rieselnden Schnee

Doch was bringt so eine Traumkugel, eine Schneekugel, oder wie auch immer Sie das Glas mit dem langsam fallenden Schnee darin nennen möchten, denn überhaupt? Diese Glaskugeln sind gefüllt mit sommerlichen Urlaubserinnerungen, winterlichen Szenen, lustigen Figuren oder auch laminierten Fotos der Liebsten. Dabei steht neben einer schönen Optik als Dekorationsobjekt auf jeden Fall die beruhigende Wirkung im Vordergrund.

Denn beim Beobachten des nach unten sinkenden Schnees bzw. Glitzers im Wasser, können Stress, Anspannung und negative Gedanken fast unmerklich davonziehen. Konzentrieren Sie sich auf den langsam fallenden Glitter passt sich der Puls oft unmerklich an. Auch der Atem kann sich beruhigen und die Muskeln entspannen. Viele fühlen sich schon nach wenigen Minuten deutlich gelassener.

Diese Wirkung können Sie sich nicht nur zur eigenen Entspannung zwischen wichtigen Meetings zunutze machen. Auch Kinder profitieren ungemein davon. Denn sie können oftmals noch nicht mit vielen großen Emotionen auf einmal umgehen und benötigen dringend einen Fokus, um sie zu ordnen. Dabei kann eine Schneekugel selber machen und beobachten sehr hilfreich sein. So entspannt kann schon viel ruhiger über emotionale Themen gesprochen und Lösungen gefunden werden.

So können Sie Ihre persönliche Schneekugel selber machen

Wenn Sie eine ganz individuelle Geschenkidee umsetzen möchten, können Sie auch ganz einfach eine Schneekugel selber machen. Dafür benötigen Sie nur wenige Materialien, die Sie in jedem Bastelladen finden können. Als Schneeersatz eignet sich Glitzer besonders gut. Denn diesen können Sie in Ihrer Lieblingsfarbe wählen und er löst sich im Wasser nicht auf. Zudem bringt er noch einen schönen Funkeleffekt mit und rieselt sanft nach unten. Und im sommerlichen Motiv ist er nicht unbedingt Schnee sondern einfach ein Funkeln im Wasser.

Für ein Schneeglas mit Glitzer benötigen Sie:

  • ein sauberes Einmachglas mit Schraubdeckel
  • eine oder mehrere Figuren oder Andenken (z.B. Muschel, Ring, etc.)
  • Glitzerpulver in Ihrer Lieblingsfarbe
  • Heißkleber oder wasserfesten Sekundenkleber
  • Destilliertes Wasser
  • Babyöl

In wenigen Schritten eine Schneekugel selber machen:

  1. Kleben Sie die Figuren oder Andenken auf die Innenseite des Deckels und lassen Sie diese gut trocknen.
  2. Füllen Sie das saubere Glas fast komplett mit destilliertem Wasser auf.
  3. Geben Sie ein paar Tropfen Babyöl in das Wasser und verrühren Sie es gut darin. Durch das Öl sinkt der Glitzer später schön langsam.
  4. Geben Sie den Glitzer in das Glas zum Öl-Wasser-Gemisch.
  5. Schrauben Sie den Deckel mit den Figuren auf das Glas, drehen Sie es um und beobachten Sie das Sinken des Glitters. Geben Sie ein paar mehr Tropfen Babyöl hinzu, wenn er noch zu schnell sinkt.
  6. Nun öffnen Sie das Glas ein letztes Mal, trocknen Deckel- und Glasrand gut ab und bestreichen beides mit dem wasserfestem Kleber. Dadurch bleibt es dauerhaft dicht, nachdem Sie es ein letztes Mal fest verschließen.

Beruhigende Sonderform der Schneekugel – das Calming Jar

Wie der Name bereits vermuten lässt (calming = engl. beruhigend) dient das Calming Jar vor allem der Beruhigung. Das ist äußerst praktisch zur Emotionskontrolle von Kindern, aber auch Erwachsene können beim Anblick des glitzernden Glases gut Anspannungen lösen. Auch bei Langeweile, für sensorische Bedürfnisse und als ausgefallener Timer kann es wunderbar genutzt werden und sieht dabei auch noch richtig schön aus. Diese besonders beruhigende Glitzer-Variante können Sie wie eine Schneekugel selber machen.

Für ein Calming Jar benötigen Sie:

  • ein sauberes, verschließbares Glas oder eine Plastikflasche
  • 4 Teile heißes Wasser
  • 1 Teil Glitzerkleber oder Glitzerstaub (durch den Kleber sinkt der Glitter langsamer zu Boden als der pure Streuglitzer)
  • Messbecher mit Ausgießer
  • Rührbesen oder Gabel
  • Wasserfarbe
  • Heißkleber oder wasserfester Sekundenkleber

So zaubern Sie ein glitzerndes Beruhigungsglas:

  1. Geben Sie 4 Teile heißes Wasser, 1 Teil Glitzerkleber oder Glitterpartikel sowie ein bisschen Wasserfarbe in den Messbecher.
  2. Verrühren Sie alles gut mit dem Schneebesen oder der Gabel.
  3. Gießen Sie die funkelnde Flüssigkeit in das saubere Glas
  4. Bestreichen Sie den Deckelrand mit wasserfestem Kleber und verschließen Sie das bis oben gefüllte Glas fest mit dem beleimten Deckel.

Entspannungs-Übungen mit einem selbstgemachten Glitzerglas

Wenn Sie sich nun für das Schneekugel selber machen oder ein Calming Jar entschieden haben, müssen Sie es natürlich auch noch richtig anwenden. Das ist gar nicht schwer und mit der Zeit werden Sie immer schneller die entspannende Wirkung feststellen können.

Nehmen Sie in Stresssituationen Ihre Schneekugel, Ihr Glitzerglas, Calming Jar, Galaxy Glass, Schüttelglas, Traumkugel oder für welche Variante auch immer Sie sich entschieden haben, zur Hand. Bei kleinen Kindern ist eine dünne, weiche Plastikflasche ideal. Diese schütteln Sie entweder kräftig durch oder schwenken sie sanft hin und her und stellen sie anschließend auf den Kopf.

Nun können Sie den herab rieselnden Glitzer beobachten, der im Licht bunt funkelt. Dabei sollten Sie versuchen sich ausschließlich auf diesen zauberhaften Effekt zu fokussieren und auf eine gleichmäßige, tiefe Atmung zu achten. Schon nach wenigen Minuten werden Sie feststellen, dass die Last auf Ihren Schultern schon ein kleines bisschen leichter ist. Und Sie können nun mit etwas klarerem Kopf wieder Gespräche führen oder neue Tagesziele setzen.

Quellen
www.schneekugel.de/…/geschichte_traumkugeln
www.viennasnowglobe.at/geschichte
www.society.at/…/ein-original-aus-wien
www.familienleben.ch/…/schneekugel-selber-machen
www.preschoolinspirations.com/6-ways-to-make-a-calm-down-jar