Wenn Sie empfindliche Haut haben, dann wollen Sie sicher am liebsten genau wissen, was mit dieser in Berührung kommt. Doch da die Zutatenlisten oft unübersichtlich und schwer verständlich sind, haben wir eine Lösung für Sie: Kosmetik selber herstellen. Was Sie für den Anfang brauchen und wie Sie auch schon vorhandenen Produkten mit etwas Glitzer neues Leben einhauchen, verraten wir Ihnen jetzt!

Was unterscheidet dekorative Kosmetik von Pflegekosmetik?

Unter pflegender Kosmetik versteht man, wie der Name bereits verrät, Produkte, die die Haut bzw. die betreffende Körperpartie pflegen sollen. Die Inhaltsstoffe entfalten Ihre Wirkung auf und in der Haut, ohne direkt schmückend sein zu müssen. Ihr Mehrwert ist also manchmal erst später erkennbar, zum Beispiel in Form von geschmeidiger Haut oder seidigem Haar.

Dagegen soll dekorative Kosmetik einen sofortigen Effekt erzielen. Sie kann natürlich auch pflegende Eigenschaften mitbringen, das ist dann aber eher ein Bonuspunkt. Vor allem soll sie betonen, überdecken, konturieren und verschönern, Ihre natürliche Schönheit ins beste Licht rücken oder so auffällig sein, dass Sie alle Blicke auf sich ziehen. Mehr über pflegende Kosmetik mit Glitter erfahren Sie in einem extra Beitrag. In diesem soll es vor allem darum gehen, wie sie dekorative Kosmetik selber machen und mit Glitzer aufpeppen können.

Kann man dekorative Kosmetik selber machen?

Die kurze Antwort ist: Ja. Die ausführliche Antwort ist: Es gibt beim selbst Herstellen einiges zu beachten und vorher sollten Sie sich am besten tiefgehend belesen. Nicht umsonst absolvieren Makeup-Artists und Kosmetik-Chemiker eine Ausbildung mit anschließender Prüfung. Dennoch können Sie die verschiedensten Produkte auch zu Hause fertigen. Für Anfänger empfehlen sich hier zunächst einfache Rezepte mit drei geläufigen Zutaten. Profis hingegen kreieren aufwendige Formulaturen für die es ein kleines Chemielabor braucht.

Prinzipiell lassen sich mit dem richtigen Equipment und den entsprechenden Kenntnissen so ziemlich alle Kosmetikrezepturen selbst anmischen. Besonders beliebt und in einer Form auch für Hobby-Kosmetiker geeignet sind unter anderem:

  • mattierende Puder
  • konturierende und betonende Bronzer, Highlighter und Rouge
  • Lippenstift, Lipgloss und Lipliner
  • Eyeliner bzw. Kajal
  • Lidschatten
  • Foundation (flüssig, cremig und pudrig)
  • getönte Cremes
  • Mascara bzw. Wimperntusche
  • Glitzerpuder, -creme, -gel, oder -spray
  • Nagellack
Eine jungen Frau mit dunklen, hochgesteckten Haaren ist auffällig mit Glitzer-Makeup geschminkt.

Foto: © Pexels, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: pixabay.com

Eine erste Grundausstattung

Keine Bange, Sie müssen sich kein Labor anmieten und Kredite aufnehmen, um in die Freude selbstgemachter Kosmetik zu kommen. Ein paar Grundzutaten sowie Hilfsgegenstände sind allerdings schon vonnöten. Außerdem sollten Sie auf eine saubere Arbeitsumgebung achten, damit sich keine unerwünschten Bakterien breit machen können. Um eine erste Basis zu haben, die bereits für viele Kosmetikrezepte reicht, legen wir Ihnen folgende Einkaufsliste ans Herz:

Zutat Mögliche Optionen Warum und wofür?
mildes Basisöl z.B. Jojobaöl oder Mandelöl hautpflegend und je nach Hautzustand in verschiedensten flüssigen oder cremigen Produkten verwendbar
reichhaltige Butter z.B. Sheabutter, Mangobutter oder Kakaobutter nährend, pflegend und für geschmeidige Haut vielseitig einsetzbar
Emulgator z.B. Emulsan zum Mischen und Stabilisieren von Flüssigkeiten
Konsistenzgeber z.B. Cetylalkohol, Cetearylalkohol oder Cetylpalminat zum Stabilisieren der Konsistenz für festere Cremes
reizarme Basiswirkstoffe z.B. pflanzliches Bio-Glycerin und D-Panthenol feuchtigkeitsbindend u.a. in diversen Cremes und Lotionen
Gelbildner Xanthan zum Mischen von Wasser- und Ölphasen u.a. als Stabilisator für Emulsionen und Cremes
Konservierungsmittel Ethanol (alternativ Vodka oder Korn) zum Haltbarmachen und Abtöten von Bakterien, vielseitig einsetzbar
Puder und Farbpigmente z.B. Tonerde, gemahlene Hibiskusblüten und feiner Glitzer als Basis für pudrige Kosmetik oder für die Farbgebung z.B. in Lippenstiften und Lidschatten oder Rouge
ätherisches Öl z.B. Schwarzkümmelöl oder Blutorangenöl entzündungshemmend, antibakteriell und antiviral als natürliches Konservierungsmittel und pflegend, vielseitig einsetzbar
Hydrolat z.B. Rosenhydrolat oder Kamillenhydrolat beruhigend und erfrischend, ansonsten ähnlich wie ätherische Öle

Neben den Zutaten brauchen Sie natürlich auch einige Utensilien zum Abmessen, Vermengen und Aufbewahren Ihrer Kosmetik-Kreation. Wir haben hier eine kleine Übersicht für Sie zusammengestellt, welches Grund-Equipment Sie dafür zuhause haben sollten:

  • hitzebeständige Bechergläser und Glasschalen
  • Glasrührstab oder Metallspatel (alternativ Löffelstiel)
  • leistungsstarkes Rührgerät (z.B. Stabmixer oder Handrührgerät)
  • küchentaugliches Thermometer (Tee- oder Bratenthermometer mit Metallsensor)
  • Feinwaage (mit 1-g- oder besser 0,1-g-Schritten)
  • pH-Indikatorstäbchen
  • Aufbewahrungsmöglichkeit (Flaschen, Dosen, Tigel und Tuben)

Die Hygiene ist das A und O

Sauberes Arbeiten ist beim Kosmetik Selbermachen neben hochwertigen Inhaltsstoffen das A und O. Denn durch das Eindringen unerwünschter oder gar schädlicher Bakterien könnte Ihr liebevoll angerührtes Make-Up kippen und verderben. Deswegen sollten alle benutzten Gegenstände davor und danach gründlich gereinigt werden. Ein Gang im Geschirrspüler und kurzes Auskochen in einem Topf mit heißem Wasser reicht dabei in der Regel.

Doch nicht nur bei der Herstellung, auch bei der Entnahme und Benutzung Ihrer selbstgemachten dekorativen Kosmetik sollten Sie auf saubere Hände und Werkzeug achten. Denn auch beim Entnehmen können Bakterien über Ihre Haut, ungewaschene Pinselborsten oder einen schmutzigen Spatel in das wertvolle Produkt gelangen. Einmal darin angekommen, können diese sich ungehindert vermehren – vor allem wenn Sie auf die Verwendung von Konservierungsmitteln verzichten. Solche Kosmetik sollten Sie alsbald aufbrauchen, nur in kleinen Mengen anrühren und am besten im Kühlschrank aufbewahren.

Vorhandene Kosmetik ganz einfach mit Glitzer aufpeppen

Das klingt Ihnen doch ein wenig zu kompliziert für den Anfang oder Sie möchten gern erst einmal die Produkte aufbrauchen, die Sie bereits besitzen? Gar kein Problem! Mit Glitzer in verschiedenen Farben, Partikelgrößen und Formen können Sie alter Kosmetik neues Leben einhauchen. Dabei bestimmen Sie ganz nach Belieben, ob es nur schimmern oder auffällig funkeln soll. Passen Sie dazu ganz einfach die Menge und Glittergröße an.

Streuen Sie zum Beispiel etwas Regenbogen-Glitzer in einen transparenten Top Coat oder auch in die Flasche Ihres farbigen Lieblings-Nagellacks. Oder mischen Sie ein klein wenig pinken Glitter in den Lipgloss, der Ihnen zu langweilig geworden ist. Wenn Sie es so richtig knallen lassen wollen, zaubern Sie sich mit funkelndem Mascara einen dramatischen Augenaufschlag.

Sollten Sie sich noch nicht ganz sicher sein, können Sie auch fast überall Glitzerpartikel auftragen, ohne diesen direkt in die Produkte einzumischen. Zeichnen Sie zum Beispiel einen transparenten Lidstrich mit etwas Lidschatten-Base und geben Sie mit einem dünnen Pinselchen das glitzernde Puder darauf. Oder streuen Sie den Glitter auf Ihre Nägel, bevor Sie einen Klarlack darüber auftragen. So behalten Sie maximale Flexibilität und können jeden Wochentag in einem anderen Stil glänzen – ganz nach Anlass und Stimmung.

Es sind drei transparente Kosmetiktigelchen zu sehen, in denen sich weiße Glitzerpartikel befinden.

Foto: © stux, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: pixabay.com

Unsere Einsteiger-Tipps zur Make-Up-Herstellung

Ob Sie nun eine Creme selbst zaubern wollen oder Ihren alten Produkten mit etwas Glitzer ein neues Leben einhauchen wollen: Mit diesen Tipps und Anregungen sind Sie sehr gut ausgestattet, um erste Anfänge im Bereich selbstgemachter Kosmetik zu wagen.

Stimmen Sie Inhaltsstoffe auf Ihre persönlichen Bedürfnisse ab oder lassen Sie weg, was Sie als kritisch empfinden und was Ihre Haut reizt. Bedenken Sie dabei, dass die Verwendung rein natürlicher Rohstoffe keine so hohe Deckkraft und langen Halt ermöglicht. Solche Kosmetik selber zu machen ist dafür vor allem im Alltag oder für dezente Looks praktisch.

Quellen
www.smarticular.net/dekorative-kosmetik-selbermachen-eine-einfuehrung/
www.olionatura.de/…/der-erste-einkaufszettel